Luzerner Polizei warnt vor „falscher Spitex“

Zurzeit ist im Kanton Luzern wiederum eine Welle von betrügerischen Telefonanrufen festzustellen. Dabei geben sich die Anrufer als Polizisten, teilweise auch als Mitarbeiter der Spitex, aus. Die Polizei warnt vor diesen Betrügern und rät, keine Auskünfte an fremde Personen am Telefon zu geben. In den vergangenen Tagen und Wochen waren Telefonbetrüger im Kanton Luzern wieder sehr aktiv. Die Luzerner Polizei erhielt dutzende Meldungen von betroffenen Personen, welche die Betrugsmasche rechtzeitig erkannt haben. Die Betrüger geben sich als Polizistinnen oder Polizisten aus und lassen sich immer neue Geschichten einfallen, um von ihren Opfern hohe Geldsummen, Wertgegenstände, Kontoinformationen oder Passwörter zu erhalten. Sie gehen sehr geschickt vor und missbrauchen oft seriöse und vertrauenswürdige Telefonnummern von Behörden und Firmen. Es kann auch die Notrufnummer 117 der Polizei auf dem Display erscheinen. Die (gefälschte) vertrauenswürdige Identität sorgt dafür, dass die Opfer kein Misstrauen hegen. In einigen Fällen gaben sich die Betrüger auch als Mitarbeitende von der Spitex Schweiz oder der Spitex des Kantons Luzern aus und wollten einen Berater vorbeischicken, welcher vor Ort informiere. Zu einem solchen Treffen ist es gemäss heutigem Kenntnisstand nie gekommen. Wie können Sie sich schützen? Wenn Sie jemand am Telefon unter Druck setzt, legen Sie den Hörer auf. Das ist nicht unhöflich, sondern dient Ihrem Schutz! Gehen Sie am Telefon nie auf eine Geldforderung ein. Halten Sie Rücksprache mit Personen aus Ihrem persönlichen Umfeld. Nehmen Sie Warnungen von Bankangestellten ernst und lassen Sie deren Unterstützung zu. Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertsachen an eine Ihnen unbekannte Person. Vorsicht vor «falschen Polizisten». Verschaffen Sie sich Sicherheit, indem Sie das Gespräch sofort beenden, den Hörer auflegen und bei der Polizei über die Notrufnummer 117 nachfragen, ob es diesen Polizisten bzw. diese Polizistin tatsächlich gibt. Gewähren Sie niemals einer fremden Person Zugriff auf Ihren Computer. Wählen Sie bei jedem Verdacht die Notrufnummer 117. Wichtig: Informieren Sie Ihre Angehörigen und Bekannten über diese Betrugsvariante.

Luzerner Polizei warnt vor „falscher Spitex“2021-02-21T11:32:57+01:00

Serie «Para-WG» – Teil 2: Die Hürden in der Wohnung

In Teil zwei der Serie über die «Para-WG» zeigt, wo für die Bewohner die Tücken im Alltag lauern: selber ins Bett kommen, sich ohne Hilfe anziehen oder Wäsche machen – diese Ziele sind nur schwer zu erreichen. https://www.srf.ch/play/tv/schweiz-aktuell/video/serie-para-wg---teil-2-die-huerden-in-der-wohnung?urn=urn:srf:video:00357da1-fcc8-45d2-b36f-f627e58cd71b

Serie «Para-WG» – Teil 2: Die Hürden in der Wohnung2021-01-12T09:19:27+01:00

Spitex erfährt während zweiter Corona-Welle viel Zuwendung

In den letzten Wochen und Monaten waren und sind alle Akteure des Gesundheitswesens aufgrund des Coronavirus sehr gefordert. Auch die Mitarbeitenden des Spitex-Vereins Sursee und Umgebung werden täglich mit den Auswirkungen des Covid-19 Virus konfrontiert. Umso erfreuter sind sie über die Aktion des Restaurant El Mosquito, welches für einen grossen Teil der rund 250 Spitexklienten Guetzli gebacken hat. Die Geschäftsführerin, Barbara Barmet, findet es grossartig, dass das Restaurant El Mosquito sich zu einer solchen Aktion entschlossen hat. Wird doch gerade das Gastgewerbe durch die Coronamassnahmen stark gebeutelt. Die Mitarbeitenden der Spitex Sursee freuen sich beim Verteilen der 150 Guetzlisäcke an den strahlenden Augen der Klientinnen und Klienten. Eine weitere überaus grosszügige Wertschätzung für ihre Arbeit bekam der Spitex-Verein Sursee und Umgebung von der Raiffeisenbank Sempachersee Süd. Da die Raiffeisenbank Sempachersee Süd ihre GV wegen Corona absagte, äufnete sie für jeden eingereichten Stimmzettel den neu gegründeten Unterstützungsfonds «Corona» mit je 20 Franken. Der Fonds bezweckt, soziale Institutionen, Gemeinschaften oder Einzelpersonen im Geschäftskreis der Raiffeisenbank Sempachersee Süd, die sich in besonderer Art und Weise für Betroffene im Zusammenhang mit dem Coronavirus engagiert haben, finanziell zu unterstützen. Im Dezember überwies die Raiffeisenbank eine grosszügige Spende für die Trinkgeldkasse der Spitex-Mitarbeitenden. Diese freuen sich ausserordentlich über den finanziellen Zustupf und danken herzlich dafür. Vor allem aber freuen sie sich darüber, dass in der Öffentlichkeit erkannt wird, wie sie sich tagtäglich für das Wohl der Spitex-Klientinnen und Klienten engagieren. Auch die Zeitung Surseer Woche unterstützt den Spitex-Verein Sursee und Umgebung finanziell. Die Surseer Woche verzichtete auf den Versand von Weihnachts-karten und wird stattdessen eine Spende in den Sozialfonds machen.

Spitex erfährt während zweiter Corona-Welle viel Zuwendung2020-12-30T11:20:06+01:00

Grosszügige Spende der Firma Maler Habermacher AG in den Sozialfonds des Spitex-Vereins Sursee und Umgebung

Im Dezember hat der Spitex-Verein Sursee und Umgebung CHF 3'000.00 in zweckgebunden Sozialfonds von der Firma Maler Habermacher AG, Merkurstrasse 13, in Sursee erhalten. Gelder aus dem Sozialfonds werden vor allem für die Finanzierung von folgenden Spitex-Leistungen verwendet: Unterstützung bedürftiger Personen Rabatt für hauswirtschaftliche Leistungen für Familien mit Kindern Entlastungsdienst für pflegende Angehörige Im Namen der Klienten bedankt sich der Spitex-Verein Sursee und Umgebung herzlich bei der Firma Maler Habermacher, Sursee für die grosszügige Spende.

Grosszügige Spende der Firma Maler Habermacher AG in den Sozialfonds des Spitex-Vereins Sursee und Umgebung2020-12-20T08:28:43+01:00

Beitrag an Spitex Sursee und Umgebung anstelle Versand von Weihnachtskarten

Der Stadtrat Sursee überweist 1'500 Franken an die Spitex Sursee und Umgebung, statt Weihnachtskarten zu versenden. Dieser Beitrag ist ein Zeichen der Wertschätzung des grossen Engagements tagtäglich und in der herausfordernden Zeit mit Corona im Speziellen. Das Pflegepersonal des Spitex-Vereins Sursee und Umgebung übernimmt für die Stadt Sursee und die vier Nachbargemeinden die medizinische Pflege und Betreuung bei Klienten zu Hause während 365 Tagen. Die zusätzlichen Angebote wie hauswirtschaftliche Leistungen, Mahlzeitendienst und Fahrdienste ermöglichen für viele Menschen eine selbstbestimmte Lebensgestaltung in den eigenen vier Wänden. Der Stadtrat schätzt das Engagement von Einwohnerinnen und Einwohnern, Institutionen und Vereinen, welche die Arbeit im Gemeindewesen mitprägen. Der Betrag kommt den Mitarbeitern des Spitex-Vereins Sursee und Umgebung zugute.

Beitrag an Spitex Sursee und Umgebung anstelle Versand von Weihnachtskarten2020-12-19T15:18:19+01:00

Spitex Sursee und Umgebung mit neuer Adresse

Der Spitex-Verein Sursee und Umgebung zieht um Der neue Spitex-Stützpunkt befindet sich seit 16. November 2020 an der Industriestrasse 7 in Sursee direkt neben dem FOCUS Hotel. Der Eingang befindet sich auf der rechten Seite des Gebäudes und es steht ein Fahrstuhl für Sie als Klient zur Verfügung. Die Einfahrt in die Einstellhalle ist rechts vom goldenen Gebäude. Genaueres können sie auf dem Lageplan ersehen.

Spitex Sursee und Umgebung mit neuer Adresse2020-12-19T16:11:40+01:00
Go to Top